• Wir beraten Sie kostenlos
    0 75 74 / 93 28 20*
  • Versandkostenfrei
    innerhalb Deutschlands
  • 14 Tage Widerrufsrecht
    für alle Produkte
  • Sichere Zahlung
    mit PayPal & CrefoPay
  • Sicher Shoppen
    Trusted Shops zertifiziert
Deutsch
0

Sie haben keine Artikel in Ihrem Einkaufswagen.

Sie haben keine Produkte zum Vergleich.

Suche
Leder-Lexikon
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Schlangenleder

Schlangenleder - Ein seltenes und wertvolles Leder

Entsprechend der Vielfalt an Schlangenarten gibt es Schlangenlederarten. Schlangenleder werden vor allem für kostbare Taschen, Schuhe und Gürtel verarbeitet. Das Leder wird dabei meist glanzgestoßen. Durch die markanten Schuppen des Schlangenleders ist eine Kopie oft sehr schwer zu erstellen. Gelungene Kopien schaffen es jedoch, auch Schuppen sehr realistisch aussehen zu lassen, so dass nur Experten den wirklichen Unterschied erkennen. Die Schwierigkeit bei der Ledergewinnung von Schlangen und anderen Reptilien liegt generell darin, dass deren Hautstruktur eine geringe Dehnfähigkeit besitzt und somit eine nur geringe Nutzfläche zur Verfügung steht. Ein weiteres Problem besteht darin, dass unbeschädigte Reptilienhäute sehr selten sind und die Körper der Tiere für keine weiteren Zwecke verwertet werden.

Eigenschaften und Verwendung von Schlangenleder

Am häufigsten werden die Häute der verschiedenen Pythonarten für die Herstellung von Schlangenleder verwendet. Einige dieser Arten wie die Netz- oder Blutpython sind in Südostasien beheimatet, während andere wie die bekannte Königspython in Afrika zu finden sind. Pythons gehören zu den größten Schlangenarten weltweit und können bis zu 10 m lang werden. Ihre Haut ist sehr begehrt für die Fertigung von Luxusledergegenständen wie Taschen, Gürtel und andere hochwertige Accessoires, denen es mit seiner gleichmäßigen Hautzeichnung ein besonders elegantes Aussehen verleiht. Schlangenleder zeichnet sich durch seinen besonders Weichen Griff aus, ist dabei aber trotzdem sehr elastisch und widerstandsfähig. Charakteristisch sind zudem die flach anliegenden Schuppen, die während der Lederherstellung zur besseren Haltbarkeit meist fest verklebt werden. Sie haben eine glänzend-glatte Oberfläche und können daher leicht verkratzen. Unbearbeitet ist die Haut hellbeige mit brauner Zeichnung. Im Handel ist es in der Regel durchgefärbt und wird als mattes Nappa verarbeitet angeboten.

Problematische Aspekte von Schlangenleder

Aufgrund der Gewinnung der zu Schlangenleder verarbeiteten Häute ist die Verwendung dieses Materials sehr umstritten. Der Handel ist zwar nicht verboten, aber durch das Washingtoner Artenschutzabkommen klar geregelt. Danach dürfen nur zertifizierte und mit einem entsprechenden Siegel ausgestattete Schlangenhäute verkauft werden. Ein großes Problem ist jedoch der blühende Schwarzhandel. Oft werden die Tiere trotz Verbot in freier Wildbahn gefangen und die Bestände dadurch dramatisch dezimiert, weil dies nicht nur billiger, sondern auch schneller als die Zucht auf speziellen Farmen ist. Ein weiteres gravierendes Problem von Schlangenleder ist die grausame Art der Gewinnung vom oft noch lebendigen Tier.

Aufbewahrung und Pflege von Schlangenleder

Durch die feinen Schuppen ist Schlangenleder trotz seiner Stabilität sehr empfindlich, denn Schädigungen der Schuppen, die beispielsweise durch Reibung gegen den Strich oder Verkratzungen der feinen Oberfläche entstehen können, sind in der Regel nicht mehr zu reparieren. Daher sollte man das Material beim Gebrauch so schonend wie möglich behandeln und Reinigung und Pflege auf ein Minimum beschränken. Sollte das Leder einmal schmutzig geworden sein, kann man es mit einem leicht angefeuchteten Lappen abwischen. Dabei unbedingt darauf achten, dass man mit und nicht gegen den Strich streicht! Zur weitergehenden Pflege gibt es Produkte, die speziell für Schlangenleder geeignet sind. Sowohl beim Gebrauch als auch bei der Aufbewahrung von Accessoires aus Schlangenleder sollte man im Hinterkopf behalten, dass es sehr anfällig gegen Sonne, Hitze und Feuchtigkeit ist. Eine trockene und dunkle Lagerung ist daher unumgänglich. Für einen zusätzlichen Schutz vor Feuchtigkeit kann das Material auch mit einer Imprägnierung versehen werden, die allerdings auch keinen hundertprozentigen Schutz bietet.