• Wir beraten Sie kostenlos
    0 75 74 / 93 28 20*
  • Versandkostenfrei
    innerhalb Deutschlands
  • 14 Tage Widerrufsrecht
    für alle Produkte
  • Sichere Zahlung
    mit PayPal & CrefoPay
  • Sicher Shoppen
    Trusted Shops zertifiziert
Deutsch
0

Sie haben keine Artikel in Ihrem Einkaufswagen.

Sie haben keine Produkte zum Vergleich.

Suche
Leder-Lexikon
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Schaffell

Schaffell - Ein wärmendes und antibakterielles Material

Schaf- oder Lammfelle werden oftmals als Einzelfelle verkauft. Da sie besonders weich sind, dienen diese zum Wärmen, als Unterlage im Kinderwagen oder aber auch als Kaminvorleger. Auch in der Textilindustrie genießt das Schafsfell große Beliebtheit. Dort wird es beispielsweise als wärmendes Innenfutter in Jacken, Schuhen oder Handschuhen genutzt. Das Besondere der Wolle vom Schaf oder Lamm ist die Fähigkeit, sehr viel Feuchtigkeit aufzunehmen, ohne feucht oder kalt zu wirken. Durch die schuppenartige Struktur der Fasern, welche den Schmutz abstößt, hat diese Wolle eine natürliche Selbstreinigungsfunktion. Da die Felle zu 100% aus Eiweiß bestehen und somit eine feindliche Umgebung für Viren und Bakterien darstellen, werden sie oft auch im medizinischen Bereich genutzt und empfohlen. Diese Felle wirken somit antibakteriell und schützen die Haut ideal.

Schaffell und seine besonderen Eigenschaften 

Die Beliebtheit von Schaffellen kommt nicht von ungefähr, denn sie verfügen über eine Vielzahl positiver Eigenschaften. Dazu gehört ihre temperaturausgleichende Wirkung, die dafür sorgt, dass sie sich an kalten Tagen behaglich warm, an heißen Sommertagen dagegen angenehm kühl anfühlen. In den feinen Fasern der Schafwolle wird Luft eingeschlossen, die bei kaltem Winterwetter als natürliche Isolierung fungiert und die Wärme zurückhält. Bei hohen Temperaturen hingegen wirken die Wollfasern wie eine Klimaanlage und erzeugen so eine erfrischende Kühle. Schaffelle verfügen darüber hinaus über eine gewisse Eigenwärme und fühlen sich daher nicht kalt und unangenehm an. Ein weiterer entscheidender Vorteil von Schaffell ist seine hohe Atmungsaktivität. Das Material kann Schweiß und Feuchtigkeit sehr viel schneller ableiten, als dies Baumwolle und synthetische Materialien vermögen. Diese positiven Eigenschaften sind für das hervorragende Schlafklima verantwortlich, durch das sich Schaffelle auszeichnen. Zudem wirken sie antibakteriell und desinfizierend und sind somit auch für Allergiker verträglich. Das macht die Schaffelle neben ihrer Weichheit so beliebt als Schlafunterlage für Kinder und Erwachsene. Allerdings sollte man in diesem Fall beachten, medizinische gegerbte Felle zu nutzen, die mit einem speziellen Gerbstoff hergestellt wurden.

Schaffelle richtig pflegen

Als reines Naturprodukt verfügt Schaffell bis zu einem gewissen Grad über Selbstreinigungskräfte, da die Schuppenstruktur der Wollfasern und das darin enthaltene Fett dafür sorgen, dass der Schmutz nicht so stark angenommen wird. Deshalb ist es oft ausreichend, das Material auszuschütteln, um es von grobem Schmutz und Staub zu befreien und es im Anschluss mit einer Fellbürste auszubürsten. Bei hartnäckigen Verschmutzungen ist es möglich, das Fell von Hand oder bei maximal 30 °C im Schonwaschgang der Waschmaschine zu waschen. Da diese Prozedur jedoch das Material angreifen kann, empfiehlt es sich, das Waschen auf ein Minimum zu begrenzen. Am besten verwendet man dafür ein spezielles Fell- oder ein Wollwaschmittel. Auf das Schleudern des Schaffells sollte man unbedingt verzichten und auch das Trocknen im Wäschetrockner ist nicht ratsam. Besser ist es, das Fell langsam an der Luft Trocknen zu lassen. Dabei sollte es immer wieder durchgeknetet und in Form gezogen werden. Keinesfalls darf das Fell in der prallen Sonne oder direkt auf der Heizung getrocknet werden.