• Wir beraten Sie kostenlos
    0 75 74 / 93 28 20*
  • Versandkostenfrei
    innerhalb Deutschlands
  • 14 Tage Wiederrufsrecht
    für alle Produkte
  • Sichere Zahlung
    mit PayPal & BillSafe
  • Sicher Shoppen
    Trusted Shops zertifiziert
0

Sie haben keine Artikel in Ihrem Einkaufswagen.

Sie haben keine Produkte zum Vergleich.

Suche
Leder-Lexikon
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Haut

Haut - Bedeutung der Hautschichten für die Lederproduktion

Bei dem Begriff „Haut“ geht es um die angezogene Haut von großen Tieren wie Schweinen, Rindern, Pferden und Büffeln. Bei kleineren Tieren verwendet man den Begriff „Fell“. Im Allgemeinen versteht man unter Haut die äußere Schutzhülle von Menschen und Tieren. Haut setzt sich zu 98 % aus Eiweißstoffen zusammen, außerdem aus Fetten, Mineralstoffen und Wasser. Man unterteilt sie in drei Schichten: der Ober-, Leder- und Unterhaut.

Oberhaut

Die Oberhaut besteht aus einer trockenen Hornschicht, unter der sich eine Schleimschicht befindet, die diese andauernd erneuert. Dabei beträgt die Dicke nur ein Prozent der Gesamthautstärke.

Lederhaut

Die zweite Schicht ist die Lederhaut, die besonders für die Lederherstellung wichtig ist. Sie besteht aus einer Verflechtung von Fasern und Blutgefäßen, Nervenenden und Haarbälgen. Diese Schicht unterteilt sich noch einmal in mehrere Schichten. Oberhalb findet man die Papillarschicht, welche die spätere Ledernarbung ausmacht. Die Retikularschicht sorgt aufgrund ihrer starken Gewebevernetzung für die Robustheit und Stabilität des Leders. Beim Gerbvorgang wird das eiweißhaltige Bindegewebe durch den Gerbstoff ersetzt, so dass der Verwesungs- und Zerfallsprozess gestoppt wird.

Unterhaut

Die Unterhaut hat für die Lederherstellung keinen weiteren Nutzen, da sie sich größtenteils aus Fettgewebe und Adern zusammensetzt. Sie wird durch das Entfleischen vor dem Gerbvorgang entfernt.

Bovine Haut

Dieser Sammelbegriff, dem man oftmals im Zusammenhang mit Leder begegnet, steht für die Lederhaut verschiedener Rinderarten (Bovinae) wie Büffeln, Antilopenarten, Yaks und Rindern.