• Wir beraten Sie kostenlos
    0 75 74 / 93 28 20*
  • Versandkostenfrei
    innerhalb Deutschlands
  • 14 Tage Widerrufsrecht
    für alle Produkte
  • Sichere Zahlung
    mit PayPal & CrefoPay
  • Sicher Shoppen
    Trusted Shops zertifiziert
Deutsch
0

Sie haben keine Artikel in Ihrem Einkaufswagen.

Sie haben keine Produkte zum Vergleich.

Suche
Leder-Lexikon
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Glacéleder

Glacéleder – ein weißgegerbtes Leder

Unter einem Glacéleder versteht man ein Handschuhleder (überwiegend Zickelleder), das weißgegerbt ist. Beim Glacéleder spricht man auch von französischer Weißgerbung, wobei Gerbstoffe wie Alaun, Mehl und Eigelb verwendet werden. Dabei wird die Farbe nur auf der Oberfläche mit Hilfe einer Bürste aufgetragen. Die Gerbung von Glacéleder selbst dauert nur ein paar Stunden. Die verwendete Weißgerbung ist eine besonders einzigartige Gerbung. Bei der Weißgerbung wird mit Aluminiumsalzen gegerbt. Leder, dass mit der Weißgerbung gegerbt wird, ist in der Regel weiß und sehr wasserempfindlich.

Eigenschaften und besondere Verwendungszwecke von Glacéleder

Der Begriff „Glacéleder“ geht auf das franzöische Wort „Glacé“ zurück, das soviel wie „eisig“ oder „mit Zuckerguss“ bedeutet und sich auf die fast weiße Farbe dieser Lederart bezieht. Die Glacé-Gerbung gehört zu den ältesten Gerbarten, die bis zum heutigen Tag angewandt werden, allerdings findet man heute auch oft Glacéleder, die nicht mit dem traditionellen Verfahren der französischen Weißgerbung, wie sie im frühen 18. Jahrhundert in Frankreich aufkam, hergestellt wurden. Häufig ist dann die Gerbart nicht klar nachvollziehbar. Oft spricht man auch nur vom sogenannten Glacé-Effekt, bei dem andere Gerbarten angewandt werden.
Glacéleder verfügt über hervorragende Eigenschaften, weswegen es für bestimmte Einsatzzwecke besonders geeignet sind. Es ist sehr weich und verfügt über ein hohes Maß an Elastizität. In erster Linie wird es zu sogenannten Glacéhandschuhen verarbeitet. Ein weiterer wichtiger Einsatzzweck dieses besonderen Materials ist der Orgelbau. Dank seines optimalen Wasserspeicherverhaltens, mit dem es Temperaturunterschiede und die in diesem Zusammenhang entstehenden Schwankungen der Luftfeuchtigkeit ausgleichen kann, kann das Glacéleder auch in alten Bauwerken seine Weichheit und Geschmeidigkeit erhalten und steift nicht aus. Zudem neigt es nicht zur Schimmelbildung oder zu Korrosion, wenn es mit Metallen in Kontakt kommt. Für Orgeln wird es als Balgleder, Ventilleder, Pneumatikleder, Hammerkopfleder und zur Belederung von Kehlen eingesetzt.

Besonderheiten bei der Pflege von Glacéleder

Ein Vorteil von Glacéleder ist seine Waschbarkeit. Für die Wäsche von Glacéhandschuhen kann man Waschbenzin oder Seife verwenden. Es ist sogar möglich, sie bei 30 °C mit Shampoo in der Waschmaschine zu waschen. Um den leichten Glanz und das Weiß zu erhalten und zu erneuern,