• Wir beraten Sie kostenlos
    0 75 74 / 93 28 20*
  • Versandkostenfrei
    innerhalb Deutschlands
  • 14 Tage Widerrufsrecht
    für alle Produkte
  • Sichere Zahlung
    mit PayPal & CrefoPay
  • Sicher Shoppen
    Trusted Shops zertifiziert
Deutsch
0

Sie haben keine Artikel in Ihrem Einkaufswagen.

Sie haben keine Produkte zum Vergleich.

Suche
Leder-Lexikon
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Antikleder

Antikleder - Begriffsfindung von Antikleder

Der Begriff des Antikleders ist nicht genau definiert. Überwiegend wird der Begriff Antikleder verwendet, um sehr altes Leder zu beschreiben. Ebenfalls als Antikleder werden alte Stühle mit speziellen Prägungen bezeichnet. Zuletzt wird der Begriff Antikleder auch für die sogenannten Wischleder verwendet, bei denen per Hand eine dunklere Farbe auf das helle, oberflächengefärbte Leder aufgewischt wird.

Die Patina ist das charakteristische Merkmal

Der Begriff Antikleder weist also auch aber nicht notwendigerweise auf besonders altes Leder hin. Dieses müsste ca. hundert Jahre alt sein, damit es wirklich als antik gelten könnte. Solch altes Leder findet sich heutzutage noch als Einband von Büchern oder bei alten Möbeln. Leder, das nicht ganz so alt ist, aber auch die charakteristische Patina besitzt, die das Material auszeichnet, wird häufig auch als Vintage-Leder bezeichnet. Zudem gilt es, den Begriff Patina-Leder zu unterscheiden, der für jedes Leder mit einer Patina, natürlich oder künstlich erzeugt, verwendet wird.

Nicht jedes Antikleder ist auch wirklich alt

Bei den meisten heute gebräuchlichen Antikledern handelt es sich also um Leder, die durch verschiedene Verfahrensweisen auf alt getrimmt werden, aber nicht alt sind. Es sind Glattleder, die besonders viele Narben aufweisen und in den meisten Fällen zweifarbig hergestellt werden. Bei diesem Prozess wird auf den helleren Grundton des Leders eine zweite, dunklere Farbschicht aufgetragen, die sich vor allem auf den Narben und Unebenheiten des Leders absetzt und durch die der hellere Farbton durchschimmert. Dadurch entsteht der Eindruck einer Patina, die eigentlich nur durch den natürlichen Alterungsprozess des Leders entstehen kann. Dafür wird häufig das Verfahren der Schwammgerbung eingesetzt. Auf diese Art bearbeitetes Leder wird auch als Wischleder bezeichnet und ist z.B. typisch für die beliebten Chesterfield-Möbel.

 

Durch die richtige Pflege den Charme des Alten erhalten

Sowohl wirklich altes Leder als auch Vintage-Leder sollten fachgerecht gepflegt werden, damit sie ihren antiken Charme behalten. Chesterfield-Möbel und andere Möbel, für die Antikleder verwendet wird, zeichnen sich häufig durch die charakteristischen eingezogenen Knöpfe aus, in deren Falten sich oft Schmutz und Staub ansammeln. Deshalb sollte man diese zunächst mit dem Staubsauger oder einer geeigneten Bürste säubern, bevor man das Leder mit einem milden Reiniger behandelt. Dabei sollte man den Reiniger zunächst an einer unauffälligen Stelle testen, denn oft ist die aufgewischte Schicht nicht farbecht und lässt sich mit Wasser leicht entfernen. In diesem Fall ist die Verwendung von Reinigungsbenzin ratsam. An besonders beanspruchten Stellen wie Armlehnen oder Sitzflächen kann die aufgewischte Schicht stark abgerieben werden. In diesem Fall sollte eine Nachbearbeitung der Schattierungen erfolgen. Dafür gibt es im Fachhandel spezielle Produkte, die die Patina in neuem Glanz erstrahlen lassen. Ein Imprägnierspray, das das Leder vor Schmutz und Nässe schützt, rundet die Pflege perfekt ab.